Grillen mit Zirbenholz?

Mit Zirbenholz Feuer machen, das klingt wie die pure Verschwendung. Ist es auch! Wer allerdings Zugang zu Zirbenholzverschnitt hat und diese Holzreste gern zum Feuer machen verwendet, wird feststellen, wie herrlich es duftet. Allerdings ist Zirbe ein sehr weiches Holz und hat darum keinen besonders guten Brennwert.

Welches Holz verwendet man zum Grillen?

Zum Grillen empfehlen die wahren Barbecue Spezialisten je nach Gerichten verschiedene Hölzer. Beim Grillen mit Holz wird im Gegensatz zum Grillen mit Grillkohle das Grillgut nie direkt über das Holzfeuer gelegt, sondern daneben. Die Hitze wirkt somit indirekt auf das Fleisch oder Gemüse ein. Je nach Holzsorte bekommt man somit bestimmte rauchige Gewürznoten.

Buchen- und Birkenholz verleihen Fleisch- und Fischgerichten einen besonders feinen Rauchgeschmack. Dazu muss das Holz aber richtig gut trocken sowie frei von Schädlingen oder anderen Verunreinigungen sein. Eichenholz ist beim Grillen weitestgehend geschmacksneutral und entwickelt eine wesentlich höhere Hitze als Buche oder Birke. Für bestimmte Fleischsorten empfehlen Profis Nussholz, das vor allem Rindfleisch eine ganz besondere Note verleiht.

Räuchern in der Grillkota

Zirbe wird nicht zum Grillen empfohlen, dafür aber zum Räuchern! Beim Räuchern gilt es zu unterscheiden zwischen dem klassischen Räuchern im Räucherschrank, in der Räucherkasette oder Räucherofen und dem Räuchern zur Geschmacksverfeinerung. Das klassische Räuchern dauert je nach Methode zwischen mehreren Stunden und mehreren Tagen. Die beliebtesten Hölzer zum Räuchern sind Walnuss, Buche und auch Erle.

Für das kurze Räuchern zum Geschmack veredeln beim Grillen allerdings kommt Zirbenholz zum Einsatz, in Form von Spänen oder so genannten Räucherpellets. Diese werden direkt auf die Glut des Grills gegeben und entfalten für einige Minuten ein wunderbares Raucharoma, das auf die Speisen übergeht, die am Grill liegen. Auch wenn diese Art des Räucherns prinzipiell für alle Grills geeignet ist, so ist es in der windgeschützten Grillkota oder Grillhütte natürlich besonders fein, seine Grillspeisen damit zu veredeln.

Die Zirben Räucherspäne entfalten ihren Duft übrigens am besten, wenn man sie vor dem Grillen etwa eine halbe Stunde in Wasser legt. Dann lässt man sie abtropfen und legt sie auf die Glut. Wer mit Zirbenholz arbeitet, kennt die Wirkung von Wasser sehr gut. Zirbenmöbel, die man feucht abwischt, entfalten sofort einen besonders intensiven Duft.